bisherige Museumswarte

Das Museum trauert um seinen Museumswart, Herrn Alois Schermer, der am 14.12.2007 verstorben ist.

„Hofübergabe“ im Bauernhofmuseum

Museumswarte wurden verabschiedet, ihre Nachfolger vorgestellt (von links): Johann und Ernestine Ganser, Landrat Xaver Bittl, Zenta Schermer, Kreisheimatpfleger Wunibald Iser und Alois Schermer.Landrat Bittl würdigte in einer Ansprache im Rahmen des Moritatensingens das Ehepaar Ganser. Fünf Jahre lange hat es das Jura-Bauernhofmuseum betreut: „Sie haben sich unermüdlich für das Museum eingesetzt.“ Fest verankert hätten sich die beiden mit dem Museum gefühlt und alles getan, dass sich alle Leute wohl gefühlt haben: Aber sie haben die Leute auch informiert. Für seine Verdienste erhielt Johann Ganser den Zinnteller des Landkreises, seine Frau Ernestine einen Blumenstrauß und gemeinsam eine Flasche Hochprozentigen.

Zenta und Alois Schermer, die das Amt übernommen haben, sind ebenfalls alteingesessene Hofstettener: Sie sind hier kein unbeschriebenes Blatt – im positiven Sinne natürlich.“ Haben die beiden doch am Ort ein Lebens­mittelgeschäft geführt. Er wünschte den beiden, dass sie das weiterführen mögen, was ihre Vorgänger taten. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit.

Bis 31.03.2007 betreute das Museum Herr Johann Ganser mit seiner Frau Ernestine

 

Johann und Ernestine Ganser
Pfünzer Str. 3
85122 Hofstetten
Tel. 08406/310

Bis 31.03.2004 betreuten das Museum Frau Betz Gabriele, Frau Ernestine Ganser und Herr Johann Ganser

  

       Gabriele Betz                    Johann Ganser               Ernestine Ganser

Hofstettener Museumsfamilie Brandl übergab das Amt an die Familie Ganser

15 Jahre (1986 - 2001) haben Anton und Charlotte Brandl (Mitte) als Museumswarte das Jura-Bauemhof-Museum betreut. Landrat Dr. Xaver Bittl (links) verabschiedete sie in den Ruhestand. Gleichzeitig stellte er die neuen Museumswarte, Gabriele Betz (zweite von links), Ernestine und Johann Ganser (rechts) vor. Ihnen wünschte Bittl für ihre neue Tätigkeit viel Freude und Erfolg.

Ganz besonders gewerkelt haben in den zurückliegenden 15 Jahren Anton und Charlotte Brandl, die seit Eröffnung des Museums 1986 die Betreuung des Hofes als Museumswarte übernommen haben. "Die Familie Brandl brachte für ihre Tätigkeit die idealen Voraussetzungen mit", so Bittl: Sie wohnt in unmittelbarer Nachbarschaft, ist vertraut mit der Landwirtschaft und kennt die Geschichte des Kipferlerhofs und seiner früheren Bewohner. Alle diese Fähigkeiten kamen bei der Betreuung des Museums zum Einsatz. Ob beim Verkauf von Eintrittskarten an der Kasse, bei Führungen durchs Museum, bei Erläuterungen einzelner Geräte, beim Sauberhalten des Museums, bei der Pflege des Wurzgartens oder bei Bewirtung bei Veranstaltungen, "immer und überall war die Familie Brandl unermüdlich tätig", sagte Bittl. Selbst Gefahren wurden gemeistert: Ein Ziegenbock nahm Anton Brandl im Museumsgarten einmal auf die Hörner. Bittl bedankte sich bei den scheidenden Museumswarten für ihre langjährige Tätigkeit und überreichte den Zinnteller des Landkreises Eichstätt. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschte Bittl der Familie Brandl Gesundheit und Gottes Segen.