Erweiterung Geräteremise

Jura-Bauernhofmuseum Hofstetten erhält eine neue Geräteremise

Hermann Redl

Eichstätt/Hofstetten (hr) Spatenstich für eine neue Attraktion im Jura-Bauernhofmuseum in Hofstetten: Landrat Xaver Bittl, Hitzhofens Bürgermeister Andreas Dirr, Wunibald Iser (Kreisheimatpfleger und Mitglied des Trägervereins des Museums) sowie Museumsbetreuer Johann Ganser führten gestern den ersten Spatenstich für den Neubau einer Geräteremise in Hofstetten durch. Die Remise soll künftig Großgeräte wie Ableger, Bindemäher, Mähdrescher und Traktoren aufnehmen, mit der im Bauernhofmuseum die Mechanisierung der Landwirtschaft in den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg dokumentiert werden soll.

Wie Landrat Bittl erläuterte, sind in dem Museum seit seiner Eröffnung im Juli 1986 viele Ausstellungsstücke hinzugekommen. Während kleinere Objekte problemlos in das Museum integriert werden konnten, gab es für größere Exponate, meist Maschinen, keinen Platz. Dies soll sich nun mit dem Bau der Remise ändern. Die Remise wird etwa 25 Meter hinter dem historischen Stadel an der westlichen Grundstücksgrenze errichtet. Das Bauwerk soll etwa sechs Meter breit und etwa 30 Meter lang werden. Die Unterstellmöglichkeit wird nur hinten und seitlich gemauert, während sie vorne offen bleibt und damit für die Besucher an der Breitseite voll zugänglich ist. Nach der Kostenschätzung des Hochbaureferats des Landratsamtes ist der Remisenbau auf 53 000 € veranschlagt. Bittl dankte in diesem Zusammenhang der Gemeinde Hitzhofen, den Spendern sowie dem Landkreis, die sich jeweils an den Kosten für dieses "wichtige Projekt" beteiligen und den Verein damit entlasten.

Hitzhofens Bürgermeister Andreas Dirr betonte, es sei eine Selbstverständlichkeit gewesen, dass die Gemeinde das Vorhaben · wenn auch mit bescheidenen finanziellen Mitteln · unterstütze. Hofstetten habe zwei Attraktionen: das Schloss und das Museum. Mit der Geräteremise solle die Attraktivität des Museums gesteigert werden.