Einweihung der Remise

Neue Remise im Bauernhofmuseum / Vereinsvorstand wiedergewählt / Besucherzahlen rückläufig


Andrea Franzetti

Hofstetten (ztt) Gleich doppelten Grund zum Feiern hatte Landrat Xaver Bittl: zuerst wurde er wiedergewählt, zum Vorsitzenden des Vereins Jura-Bauernhofmuseum, und anschließend konnte er noch die neue Wagenremise einweihen. Die knapp 30 Meter lange und sechs Meter breite Halle bietet Platz für landwirtschaftliche Großgeräte. Nach vorne zum Museumsgarten hin geöffnet, können Besucher nun die alten Traktoren, Bindemäher und Eggen in Augenschein nehmen. Am 13. Juni war Spatenstich, jetzt erhielt der Neubau den kirchlichen Segen von Pfarrer Reinhard Förster.

Vor der offiziellen Einweihung des knapp 53 000 € teuren Bauwerkes hielt der Trägerverein des Museums bereits seine Mitgliederversammlung in der Remise ab. Vereinsvorsitzender Bittl ließ die Jahre 2001 bis 2004 Revue passieren. Bei den Besucherzahlen musste er eine "etwas rückläufige Tendenz feststellen". Strömten im Jahr 2002 knapp 5700 Besucher in den Kipferlerhof, so waren es im vergangen Jahr nur 3358. Die Zahl der Sonderveranstaltungen lag im Jahresdurchschnitt bei acht, dazu zählen die klassischen Eröffnungs- und Abschlussveranstaltungen wie das Ostereiersuchen und die Museumskirchweih. Als feste Institution "mit zahlreichen Stammgästen, auch von außerhalb" bezeichnete Bittl das Moritatensingen, organisiert von Kreisheimatpfleger Wunibald Iser und dem Volksmusikarchiv Oberbayern. Ein "Publikumsmagnet" sei auch der Bauermarkt, hier habe "das Interesse aber nachgelassen".

Über die Finanzsituation des 125 Mitglieder starken Vereins berichtete Kassierer Georg Stark. Die habe sich "den Umständen entsprechend entwickelt". Größter Einnahmeposten seien die Mitgliedsbeiträge gewesen, die zwischen 6300 und 6500 € jährlich lagen. An Spenden, vor allen Dingen von Banken, flossen im vergangenen Jahr knapp 3000 € in die Vereinskasse. Die Einnahmen aus den Eintrittsgeldern entwickelten sich entsprechend der Besucherzahlen: 2001 brachten die Karten 2976 €, 2002 waren es über 5000 €, während 2004 nur 3056 € eingenommen wurden. Der Eintrittspreis wurde zwischenzeitlich von 1,50 € auf zwei € erhöht.

Bei den Ausgaben schlugen die Personalkosten mit 6000 € zu Buche, während für den Bauunterhalt und die Bewirtschaftung des Museums 4000 € notwendig waren. Stark bilanzierte zwar für alle Jahre ein positives Ergebnis, jedoch nur dank der Zinseinnahmen. Ohne diese Gewinne hätte es 2001 einen Verlust von 586 € gegeben, und 2004 von 1800 €. Die hohen Rücklagen des Vereins werden "durch den Bau der Remise jetzt zum großen Teil aufgebraucht", so Stark weiter.

Die turnusgemäßen Neuwahlen des Vereinsvorstandes und des Beirates brachten keine großen Veränderungen. Im Block votierten alle Anwesenden einstimmig für die Kandidaten. Vorsitzender bleibt Landrat Xaver Bittl, sein Stellvertreter ist Hitzhofens Bürgermeister Andreas Dirr, alter und neuer Schriftführer ist Karl Zecherle. Neu in den Vorstand gewählt wurde Christa Weber. Sie löst Heidrun Ponschab ab. Neues Mitglied des Beirates ist Christoph Würflein, Leiter des Informationszentrums Altmühltal.

Nach nur etwa einer halben Stunde ging die Vereinssitzung nahtlos in die Einweihungsfeier der Remise über. Bittl dankte an dieser Stelle allen Beteiligten, die am Bau mitgewirkt hätten. Ein "stets waches Auge" auf die Bauarbeiten habe immer Museumswart Hans Ganser gehabt. Man merke, so Bittl, dass "viel Herzblut" in seiner Arbeit stecke. Nach der Segnung klang der Abend im Museum mit einer Brotzeit, serviert unter dem Pultdach der neuen Remise, aus.